Immer diese Vorsätze – meine Versuche für 2017

Wer mich kennt und mir hier schon länger folgt, der weiß, ich mag das ganze Theater um Silvester nicht wirklich. Ich bin wohl so ein richtiger Silvester-Grinch. Umso glücklicher war ich, wie unser Silvester dieses Jahr abgelaufen ist. Ruhig, zusammen mit Freunden beim traditionellen Raclette. Um 24 Uhr gab es Sekt, eine liebevolle Umarmung mit guten Wünschen und ein kleines feines Feuerwerk mit Wunderkerzen. Fertig!

Dennoch so ein paar Traditionen kann und will ich doch nicht ganz aufgeben. Zum Beispiel EUCH ein wundervolles und zauberhaftes 2017 zu wünschen. Ich freue mich auf das was kommt und hoffe jeder von uns macht das Beste für sich daraus. Ich wünsche Euch ganz viele kleine Glücksmomente und einen Notfallplan im Ärmel wenn es einmal nicht glatt läuft. Weil das kann passieren im Leben 1.0. Ich wünsche Euch Kraft und Gelassenheit. Ich wünsche Euch Liebe und ganz viele Momente, bei denen Ihr lachen müsst bis Euch der Bauch weh tut.

Und was ich auch nicht lassen kann – meine Bucketliste für das neue Jahr schreiben. In Papierform liegt sie schon neben mir und gleich teile ich sie mit Euch. Auf der Liste stehen meine Wünsche und Ziele für das neue Jahr. Weil ich das Wort „Vorsätze“ irgendwie nicht mag. Vorsatz = Zwang für mich. Ich finde Ziele ganz passend, weil Ende des Jahres rechne ich mit mir selbst ab und schaue wo ich stehe. Auch wenn ich die Zielfahne einmal nicht erreiche, bin ich dennoch auf dem Weg dahin gewesen – in den meisten Fällen zu mindest. Ausnahmen bestätigen die Regel. Manchmal braucht es eben etwas länger als ein Jahr und am Ende wird es gut.

Gerade habe ich mir schmunzelnd meine Vorsätze vom letzten Jahr durchgelesen. Warum schmunzelnd? Weil einige Vorsätze mich echt gefordert haben. Ich kann aber beruhigt einige Punkte von der Liste streichen. Ziel erreicht! Bei einigen bin ich noch auf der Strecke aber auch hier komme ich, wie schon geschrieben, irgendwann ans Ziel.

Meine Liste für 2017

Wie soll sie aussehen meine Liste für 2017? Was soll der Inhalt sein? Ganz einfach – meine Liste soll mit vielen kleinen Glücksmomenten gespickt sein. Und diese kleinen Glücksmomente zaubere ich mir selbst. Ganz einfach. Punkt. Es wird kein großes Wunder geschehen, dass mir die gute Fee auf ihrem Einhorn zaubert. Nein, dass muss ich schon selber machen.

365 neue Tage für 365 neue Chancen dazu 365 neue Möglichkeiten von mir 365 neue Taten = mein Jahr 2017

Was ich mir verordne: RUHE | ZUFRIEDENHEIT | ZEIT | LIEBE

Und damit ich diese vier Worte und ihre Bedeutung für mich nicht vergesse, habe ich zwischen den Feiertagen die Zeit genutzt. Als es hier etwas ruhiger zuging, habe ich eine DIY-Idee umgesetzt. Diese zeige ich Euch im nächsten Blogpost. Folgt also noch.

Meine Wünsche und Ziele für 2017

  • mehr Fotos machen mit der Spiegelreflex-Kamera
  • Bücher lesen
  • ein Tochter-Mutter – Wochenende machen
  • mehr Schlafen (den Punkt übernehme ich aus der Liste von 2016)
  • Urlaub zu zweit
  • wieder mehr Blogs lesen und kommentieren
  • besser Planen
  • in der Wohnung etwas umgestalten
  • mir SELBST jeden Monat etwas Gutes tun
  • mehr Zeit mit Herzensmenschen verbringen
  • mich von unnötigem Ballast trennen
  • etwas Neues lernen und ausprobieren
  • mehr auf die kleinen Dinge im Leben achten
  • mehr Optimist sein

Mir etwas Gutes tun

Diesen Wunsch habe ich mir für den Januar gleich am Anfang schon erfüllt. Und zwar mit dem Printen eines tollen Kalenders. Den Hand-Lettering-Kalender gibt es bei Amy – hier. Einfach ausdrucken und auf ein Klemmbrett oder einen Hosenkleiderbügel klemmen. Weitere Freebie-Kalender findet Ihr auf meinem Pinterstboard – DIY Ideen mit Papier | Vorlagen | Freebies.

Mein Hoptimist ist mein Optimist

Der kleine Bumble wohnt seit letztem Jahr bei mir. Er ist so ein süßer Kerl und schmuggelt sich gerne in meine Bilder. Aber das darf er auch gerne. Oft habe ich ihn schon angetippt und dann wackelt er freudig hin und her. Er kann immer ein Lächeln bei mir hervorzaubern. Ein Lächeln erzeugt Freude und Freude stimmt mich optimistisch. Und genau das soll er auch. Das ist seine Lebensaufgabe. Er erinnert mich auch daran einfach mal  zu lächeln. Mein Hoptimist ist mein Optimist. Was motiviert Euch?

Jetzt bin ich so gespannt, was auf mich zukommt und ob ich meine Wünsche und Ziele erreiche. Und wie viele dieser Punkte ich Ende 2017 abhaken darf. Habt Ihr auch eine Liste geschrieben? Wenn ja, was sind Eure Wünsche und Ziele für das neue Jahr. Ich bin gespannt und freue mich auf unsere gemeinsame Zeit hier auf meinem Blog mit DIY’s | leckeren Rezepten | Berichten von meinen Reisen | Geschichten aus meinem Leben und wer weiß was noch so alles kommt. # Vorfreude

Vielen lieben Dank an Ute von IMPULSE BY COMMUNICATION für die Zusendung des kleinen Hoptimisten. Wie Du sehen kannst, erfüllt er seine Aufgabe voll und ganz!

Eure


(Visited 139 times, 1 visits today)