Sukkulenten zum Muttertag – das etwas andere Geschenk | DIY

Dieser Post enthält Werbung

Ratz Fatz ist der Muttertag schon wieder vorbei. Viel zu schnell – aber so ist das eben mit schönen Tagen. Sie verfliegen wie im Flug. Der wunderschöne Blumenstrauß Deiner Lieben verwelkt auch viel zu schnell in der Vase und das finde ich immer so schade. Ich liebe ja Blumen! Aber sie halten nicht ewig.

Deshalb gab es für mich dieses Jahr keinen Blumenstrauß sondern Sukkulenten von Pasiora | little green love! Wie es dazu kam und wer hinter Pasiora arbeitet möchte ich Dir heute in meinem Blogpost erzählen.

Vor einiger Zeit hatte ich Maria auf einem Designmarkt kennengelernt (den Rückblick findest Du HIER) . Schon damals war ich total fasziniert von Marias Leidenschaft und ihrer Liebe zu den Sukkulenten. Ihr Stand war klein aber wahnsinnig toll gestaltet.

Meine Wohnung beherbergt auch ein paar grüne Pflanzen. Zur typischen Urbanwohnung | Urban Jungle reicht es noch nicht. Aber daran wollen wir ja arbeiten. Pflegeleichte Pflanzen mit einer wundervollen Optik. So verabredeten Leon und ich uns mit Maria.

Der Mensch hinter  Pasiora | little green love 

Maria ist das Herzstück von Pasiora. In ihrem eignen Gewächshaus in der Nähe von Stuttgart, züchtet sie mit großer Leidenschaft Sukkulenten. Maria hat ein großes Fachwissen und ihre Liebe und Leidenschaft zu den Pflanzen zu ihrem Beruf gemacht. Sie wird tatkräftig von Ihrem Freund Stefan unterstützt. Gemeinsam führen sie einen Online-Shop und eine Blog.

Im Online Shop kannst Du bequem vom Sofa aus shoppen und erhälst ein paar Tage später ein liebevoll gepacktes Paket mit Deinen Lieblingssukkulenten. Sicher verpackt kommen Sie bei Dir an. Dazu bekommst Du die richtige Erde (Sukkulentensubstrat) und eine kleine Behausung für Deinen neuen Mitbewohner. Eine handgeschrieben Karte macht Deine Sendung zu etwas ganz Besonderem.

Und auf dem Blog kannst Du Dir Pflegetipps und Wissenswertes über Deine neuen Mitbewohner holen. Wundervolle Bilder ziehen Dich in ihren Bann. Auch Du wirst bald den Sukkulenten verfallen sein. Ich bin es nämlich auch schon.

Was sind eigentlich Sukkulenten?

Sukkulenten übersetzt bedeutet saftreich oder saftig. Diese saftreichen Pflanzen sind an besondere Klima- und Bodenverhältnisse angepasst. Sie speichern das Wasser in sich. Das saftreiche Gewebe einer Pflanze wird als sukkulent bezeichnet. Wusste ich auch nicht. Kakteen zählen auch zu dieser Art. Aber es gibt eine riesige Menge an unterschiedlichen Gattungen mit sehr spektakulären, aber sehr schweren Namen.

So nun wird es aber Zeit Dir endlich zu zeigen, was wir gemeinsam gemacht haben. Wir hatten nämlich im Gepäck eine Menge süßer Schalen. Ein Muttertagsgeschenk für mich. Nicht nur gemeinsame Zeit mit meinem Kind verbringen. Nein, etwas zusammen machen und Spaß haben und eine wundervolle Erinnerung die länger hält als ein Blumenstrauß.

Sukkulenten treffen auf Schälchen

Na? Kannst Du es schon ahnen?

Als wir das Gewächshaus von Maria erreicht hatten und über die Schwelle traten war ich schon total fasziniert von der Vielfalt der Arten. So hatte ich mir das nicht vorgestellt. Ich konnte mich gar nicht satt sehen an den wundervollen Farben und den echt interessanten Formen. So wundervoll sahen alle aus.

Nun ging es daran die richtigen Sukkulenten für die süßen Schälchen von Tassen Word Wide | 58Products zu finden. Das war gar nicht so einfach. Die süßen Kerlchen in Kombination mit der riesigen Auswahl an Sukkulenten machten es Leon und Maria echt nicht leicht. Aber gemeinsam hatten sie die Passenden schnell gefunden. Ich war schon ganz gespannt auf das Ergebnis.

Leon und Maria haben gemeinsam alle süßen Schalen bepflanzt. Leon hatte hierbei von Maria eine Menge über Sukkulenten erfahren können. Worauf man bei der Pflege achten muss und was sie am liebsten mögen und was weniger.

Beide haben zusammen gepflanzt, getüftelt, mit einem Pinsel geputzt, Steine verteilt und den kleinen Schalen Leben eingehaucht. Gerne nehme ich Dich in einer Bildreihe von diesem Tag mit. Es hat so viel Spaß gemacht und es sind so wahnsinnig viele tolle Bilder entstanden, dass ich mich kaum entscheiden konnte. Somit findest Du hier eine Menge von Bildern.

Hier sieht Du die Erde, welche mit Sukkulentensubstrat angereicht ist, damit  die Sukkulenten alles bekommen was sie benötigen. Die Erde ist speziell für die Pflanzen angemischt nach einer speziellen Rezeptur. Zuerst etwas Erde in jede Schale füllen. Vorsichtig die Pflanzen aus den kleine Töpfchen befreien und einpflanzen.

Zum Abschluss noch weiße Dekorationssteine auf die Erde geben. Diese hat Leon mit voller Hingabe verteilt. Bei Maria im Gewächshaus darf nicht nur zugeschaut, sondern auch gekleckert werden. Wo gehobelt wird, da fallen Späne. Bricht einmal etwas ab, auch wenn man ganz vorsichtig ist, dann ist es zwar ärgerlich aber Maria verwendet den Bruch als neuen Setzling und züchtet hieraus neue Pflanzen. Genial oder?

Der Erste ist fertig und schaut nicht so, als ob er sich wohl fühlt mit seinen Löckchen. Diese Art der Sukkulenten nennt sich Crassula ruprestris marnieniana „Hottentot“ und ich finde sie einfach genial. Das Schälchen ist einfach so goldig!

An den Wurzeln kannst Du erkennen, ob eine Pflanze gesund ist. Die Wurzeln der Aloe spectabilis ist schön gefärbt und kräftig. Die Krone ist prall und die Blätter fest. Maria erklärte Leon worauf man achten muss. Leon hat aufmerksam zugehört.

Diese Schale erinnert mich nur allzu sehr an meinen Junior. Verschmitzt, frech und total süß mit seinem Hero! Mein absoluter Renner unter den Schälchen! Diese ist ganz neu und im Shop erhältlich auch als Tasse.

Nun sind meine Lieblinge dran. Die Farbe der Echeveria parva ist einfach atemberaubend schön. Wichtig ist, dass Du nicht in die Mitte der Pflanze gießt.

In diese kleine Schönheit (Echeveria parva) hatte ich mich sofort verguckt. Nun habe ich mit Maria eine Gemeinsamkeit. Sie mag diese Gattung der Sukkulenten auch am liebsten.

Nicht schlecht habe ich geschaut, als Maria einen dicken, flauschig weichen Pinsel hervor geholt hatte, damit hat sie die Reste der Erde und des Substrats aus der Pflanze geputzt. Nicht nur damit es schöner ausschaut sondern, dass die Blätter wachsen und sich ausbreiten können. Wieder etwas gelernt.

Perfekt und total vergnügt schaut das Schälchen drein. Glücklich und zufrieden mit ihren neuen Bewohnern der ganz besonderen Art.

Wie zwei Haarknödel zieren die Echeveria „Galaxy Mars“ das verliebte Schälchen. Rot die Farbe der Liebe. Passender könnte es nicht sein. Oder?

Und nun zum Schluss ist noch die Vase „Entspannt“ dran. Auch sie wollte einen neuen Bewohner und war ganz aufgeregt. Lässig und chillig kam die Rhipsalis clavata daher.

Happy Mother’s Day!

Nun stehen alle fünf in meiner Küche und ich erfreue mich jeden Tag an ihnen. Eine total süße Idee wie ich finde. Zwar können wir kein Müsli mehr daraus essen aber die süßen Schälchen stünden dann doch viel zu lange im Schrank und dafür mag ich sie viel zu sehr. Ich bin so was von glücklich mit dem Ergebnis.

Vielen Dank an 58Products die mir einige Produkte zur Verfügung gestellt haben.

Vielen Dank an meine liebe Bloggerfreundin Katharina von 4Freizeiten, die mir zwei Schälchen zum Geburtstag geschenkt hatte. Sie kennt mich und meine Vorlieben sehr gut.

Vielen Dank an Maria, dass wir gemeinsam einen so tollen Nachmittag in Deinem Gewächshaus verbringen durften. Es war wunderbar und ich hoffe auf ganz bald wieder.

Danke an Dich, dass Du es bis hier geschafft und durchgehalten hast.

Suchst Du noch etwas Besonderes? Dann kann ich Dir den Shop von Maria nur ans Herz legen. Ich bin jedenfalls sehr happy!

Outcast

Deine