Tschüss 2017 – Willkommen 2018 | Mein Jahresrückblick

Achtung der Blogpost hat Überlänge! 

Es war etwas still hier zum Ende hin. Ich schleppe seit Wochen eine dicke, fette Erkältung mit mir rum, die nicht wirklich vergehen will. Und das zehrt ganz schön an meiner Ausdauer und an meinen Kräften. Nun bin auf dem Weg der Besserung und es wird langsam wieder, jedoch behalte ich den entschleunigten Modus noch etwas bei um endlich richtig gesund zu werden.

Zum Ende lasse ich das Jahr Revue passieren. Immer wieder geht eine kleine Schublade mit Erinnerungen in meinem Kopf auf. Ich schaue mir alte Fotos aus dem Jahr an. Erinnere mich an wundervolle Momente zurück. An unsere kleinen Auszeiten vom Alltag. Bin stolz auf Herausforderungen die wir gemeinsam oder auch ich allein geschafft habe und schmiede Pläne wie ich kleinere Unfälle im neuen Jahr vermeiden könnte. Ein aufregendes und gutes Jahr liegt hinter mir, ein Jahr mit Höhen und Tiefen, mit Erfolgen und Niederlagen, mit Herausforderungen und Heimspielen, mit Lachen und Weinen, mit Freude und Fluchen und doch … irgendwie wird es am Ende immer gut.

Eigentlich mag ich Silvester so ganz und gar nicht. Die wilden Feiern, das „Prost Neujahr“ – „Alles Gute“ – dem „Gegröle“ – „Knaller“ –  …. „Neuanfang“ – ganz ehrlich, wir laufen doch wie jedes Jahr wieder im eigenen Hamsterrad. Mit und ohne Vorsätze. Aber dieses Silvester war es doch anders. Ich habe mein Hamsterrad zwar nicht verlassen aber so richtig aufgepimmt. Ich habe eine Menge an Dekoration gekauft und unsere Wohnung geschmückt. Essen geplant, Spiele vorbereitet, Bowle gemacht und die Discokugel angeschmissen. Und dann ging die Sause schon los. Doch vorher …

Meine schönsten Momente aus 2017

Unser Jahr startete wie jedes Jahr mit einer großen Geburstagssause vom Junior. Wir kommen aus dem Feiern gar nicht raus. Der Januar ist viel zu schnell vergangen. Wir haben Reisen geplant und Pläne für 2017 geschmiedet und dabei kaum Fotos gemacht. Wie war mein Vorsatz noch einmal von hier? Mehr Fotos machen … Gut wir sind ja noch am Anfang.

YEAH –  erster Erfolg – ich löse meinen ersten Vorsatz ein und gönne mir etwas. Mein erster Termin bei der Thaimassage ist gebucht. (Übrigens diesen Vorsatz habe ich wirklich jeden Monate durchgezogenen!)

Jahresrückblick 2017_katimakeit _ (2)
Jahresrückblick 2017_katimakeit _ (3)

Ein kurzer Monat und unser erster Urlaub zu zweit nach langer Zeit. Der Urlaub war so eigentlich gar nicht geplant aber man muss die „Feste feiern, wie sie fallen“. Oder? Also so ein richtiger Urlaub mit Koffer packen und fliegen. Der Junior war versorgt und hatte das Verwöhnprogramm mit Oma gebucht. Omas machen soviel was Eltern nicht machen und das ist auch gut so.  So hatten wir auch gar kein schlechtes Gewissen alleine on tour zu sein. Wir konnten die Zeit zu zweit genießen und haben bemerkt wie sehr uns das gefehlt hatte. Die Zeit als Mann und Frau und nicht Mama und Papa. Ich liebe meinen Mama-„Job“, so sehr wie ich mein Kind liebe und doch brauche ich auch die Zeit mit meinem Mann. Das sollte nur der Anfang unserer „Zweiertour“ sein für das Jahr.

Der dritte Monat beginnt. Ein Monat wie eine Achterbahnfahrt mit ganz viel Bauchkribbeln. Aus London zurück hatte ich einen Tag um erneut meinen Koffer zu packen. Es ging nach Mailand – zu zweit. In Mailand sind wir auf den Spuren von Leonardo da Vinci gewandelt, haben Pizza und Pasta gegessen und waren Shoppen im Mailänder Stil. Haben bekannte Punkte besucht und sind Insider-Empfehlungen gefolgt. Viel zu schnell verging die Zeit und wir saßen mit Wehmut im Flieger Richtung Stuttgart. Der März hatte es aber in sich.

Kaum den Koffer ausgepackt … wieder Sachen rein und auf nach München zum Kochen mit den Kalifornischen Trockenpflaumen. Und das erste Mal in meinem Leben, dass ich mich mit einem ganzen Zug auf dem Abstellgeiß befand. Was für ein Erlebnis – pochendes Herz … Tränen in den Augen … eine indische Familie in Panik, welche bereits die Flucht aus den Zug angetreten hatte … ein mysteriöser Musiker … eine cool-bleibende Freundin die Fotos machte und ich mitten drin. Da alles am Ende gut verlaufen ist, konnte ich München und das Event genießen. Und ich war das erste Mal im Hofbräuhaus. “ O’zapft is!“

Kreisch (sorry)  ich kann es kaum glauben. Jetzt gerade musste ich mir das Magazin noch einmal aus dem Regal ziehen und reinschauen. Ich war mit einem Artikel (DIY-Anleitung) in der März-Ausgabe der Handmade Kultur . Auch auf der Webseite  der Handmade Kultur kannst Du auch einen Beitrag über mich finden und mehr über meine Leidenschaft über DIY erfahren. Eine tolle Erfahrung die ich hier machen durfte.

Zwischen den Reisen, Wäschewaschen, Koffer packen, Vorbereitungen, DIYs und meinem Leben 1.0 hatte ich meine kleine Buchparty geplant und durfte einen wundervollen Tag mit lieben Freunden verbringen. Dank meiner tollen Sponsoren war das Event ein rosa Träumchen, es gab selbstgemachtes Popcorn und Kuchen, Sweets und etwas Leckeres zum Anstoßen. Wir hatten eine Menge Spaß und alle waren sehr kreativ mit Knetbeton. Auch jetzt bin ich noch mächtig glücklich wenn ich mich daran erinnere und Dir darüber berichte.

Einen weiteren Vorsatz konnte ich im April einlösen. Und zwar das Tochter-Mutter Wochenende. Also packte wieder meinen Koffer und flog mit meiner Mama nach Hamburg. Mamas erster Flug und ich voller Aufregung ob es ihr gefallen würde.

Eine unerwartete, unverhoffte und die größte Überraschung 2017 für war diese. Geplant war der Kurztrip von vier Tagen zu zweit – nur Mama und ich  … Aber mein Mann und der Junior waren für zwei Tage mit dabei. Wie das kam?  Als sie uns zum Flughafen brachten und mir ein Ticket unter die Nase hielten, dachte ich im ersten Moment es wäre der Rückflug. Weit gefehlt und schwupps waren wir für zwei Tage zu viert unterwegs. Was mich am meisten überraschte: geplant war das Ganze ja schon im Dezember 2016. Die Jungs hatten heimlich nachgebucht und der Junior, der eigentlich immer alles ausplaudert oder sich verplappert (weil er keine Geheimnisse für sich behalten kann) war so lange still und hat nichts verraten. #sprachlos Zwei Tage hatten Mama und ich dann noch alleine. Und das schönste Erlebnis unserer Reise nach Hamburg war der Nacht-Michel. Danke Mama, dass Du Dich auf unser Erlebnis eingelassen hast.

Auch Ostern kam dieses Jahr nicht zu kurz. Neben der Osternestersuche, Eier färben und Min-Hefezöpfe backen entdeckte ich die Farbe GOLD. Eine neue Rubrik zog auch auf meinem Blog ein „DIY-Ostern“. Hier findest Du alle DIYs rund um Ostern.

Einen spannungsreichen und unvergesslichen Abend durfte ich Dank Lotto BW im April im Stuttgarter Station verbringen. Gemeinsam mit 55.000 weiteren Fußballfans feuerten wir die Mannschaften an und feierten am Ende den Sieg des VFB-Stuttgarts.

Mein Highlight im April war unser Shooting mit Benny. Neben neuen Porträts sind auch wundervolle Aufnahmen von uns entstanden. Aufnahmen genauso wie wir sind. Danke Benny – ich liebe sie! Mehr Fotos findest Du in meinem Instagram feed.

Im wundervollen Monat Mai feierten wir unseren neunte Hochzeitstag – zu zweit in Paris. Du hast bestimmt schon eine Vorahnung. Richtig –  ich habe wieder meinen Koffer gepackt. 2017 stand mein Koffer als Dauerbrenner im Schlafzimmer. Das Wegräumen in den Keller hätte sich gar nicht gelohnt. Vor Paris war ich aber noch eine Woche geschäftlich in Düsseldorf. Die Rollen vom Koffer waren noch heiß. Da ich tagsüber die meiste Zeit in den Düsseldorfer Messehallen verbrachte, blieb für Sightseeing und Ausflüge leider kaum bis keine Zeit. Müde und kaputt bin ich jeden Abend in mein Bett gefallen. Schade – Düsseldorf ist echt schön.

Paris – so lange wollte ich schon in diese Stadt und so sehr hatte ich es mir gewünscht. Als es soweit war, war der Junior schon außer sich vor Freude, das Oma-Programm war wieder gebucht. Und mein Mann und ich freuten uns ebenfalls wahnsinnig auf die Zeit zu zweit. Mit dem TGV ging es schnell aber gemütlich nach Paris und nach dem Einchecken im Hotel gleich zum Eiffelturm. Ein paar wundervolle Tage liegen hinter uns mit Macarons, einem Besuch des Louvre, einen Picknick unter dem Eiffelturm am Hochzeitstag, zwei Schifffahrten, einer Stadtführung inkl. Eiffelturm Besichtigung, Montmartre und Paris unter uns, der Aufstiegt auf den Arc de Triomphe, Essen und Bummeln auf der Champs-Elysées und vielen Gesprächen zu zweit.

Das schönste Erlebnis in Paris war unsere Karussellfahrt!

Der Juni ist da und schon ist das erste halbe Jahr fast verflogen. Wie schnell die Zeit bis hier wieder vergangen ist. Ein kurzer Rückblick auf meine Vorsätze – mhh das sieht gar nicht so schlecht aus. Ich habe es doch tatsächlich geschafft mein Bloglovin auszusortiert, neu zu befüllen und regelmäßig auf den Blogs vorbeizuschauen. Ich liebe ja diese große Vielfalt welche mir zur Verfügung steht. Auch schaffe ich es jeden Monat etwas nur für mich zu tun. Mir geht es besser und ich fühle mich gut. Diese kleine Auszeit muss ich unbedingt beibehalten.

Juni es wird wärmer und die Jacke darf immer öfters an der Garderobe hängen bleiben. Im Juni habe ich den besten Erdbeerkuchen seit langem auf der Hausmesse von Rayher gegessen und durfte bei sommerlichen Temperaturen schon Weihnachts-DIYs machen. Die Planung für die zweite Jahreshälfte und die Stilwild begann. Viele tolle Inspirationen konnte ich sammeln.

Mein erster Messestand – so ganz im großen Stil – auf der Messe Stuttgart  – sogar jetzt kann ich es noch gar nicht richtig glauben. Ich durfte im Juni auf einer Veranstaltung auf der Stuttgarter Messe vielen interessierten und offenen Menschen (15.000 Besucher) das Thema Upcycling näher bringen. Projekte von mir vorstellen und meine Begeisterung weiter geben. Das beliebteste DIY auf der Veranstaltung, die Stiftebehälter verlinke ich Dir gerne noch einmal hier: Coole Jungs 

Bildquelle | Bildrechte www.lifeplus.de

Im Juli war es etwas ruhiger,  kein Koffer packen. Aber dafür habe ich einen weiteren Vorsatz eingelöst und die Wohnung umgestaltet. Unser Wohnzimmer hat einen neuen Anstrich bekommen. Dank einer tollen Kooperation mit Schöner Wohnen und den neuen Farben von Architects Finest. Schnell waren wir uns einig und entschieden uns für die Farbe: CANARY WARF – eine Lounge Farbe des urban Lifestyles. Der warme Lounge-Ton an der Wand und davor der weiße Kamin verleiht unserem Wohnzimmer ein genießerisches Flair.

Ein Blogpost steht hierzu noch aus. Ich nehme Dich gerne dieses Jahr mit in mein | unser renoviertes Wohnzimmer.

Nach der Renovierung habe ich systematisch angefangen Zimmer für Zimmer unserer Wohnung inkl. Keller auszumisten. Eine Menge an unnötigen und alten Sachen hat den Weg aus der Wohnung als Spende oder in die Mülltonne gefunden. Radikal habe ich mich von Ballast getrennt und gemerkt wie befreiend das ist. Mehr Luft und weniger Last. Das Aussortieren habe ich beibehalten und mache dies nun immer wenn mir eine Ecke zuviel wird. Egal ob am Jahresanfang oder wenn ich die Weihnachtsdeko verstaue. Den Vorsatz erst Überlegen und dann Kaufen habe ich mir schwer vorgenommen. Hier in meiner Vorsatzliste zwar nicht aufgeschrieben aber dennoch (meistens) eingehalten. Oft  sieht man Dinge die die Welt nicht braucht aber etwas in Dir möchte es unbedingt haben. Solche Dinge sind dann die berühmten Fehlkäufe.

Im Juli war auch Zeit für viel Kreatives. Ich habe Workshops für November vorbereitet und einen Artikel für Makerist geschrieben welcher im August online ging.

Sommerferien – die Luft ist bei allen irgendwie raus und es wird Zeit für eine größere Pause. Ich freue mich auf eine unbeschwerte und schöne Sommerzeit. Eine Zeit ohne morgens früh raus, ohne Hausaufgaben, ohne Schule und ohne größere Termine. Wie sehr ich diese unbeschwerte und freie Zeit für mein Kind verlängern würde.

Unseren Sommerurlaub haben wir dieses Jahr in meiner Heimat in Thüringen verbracht. Der Junior ist bereits zum Start seiner Ferien zu Oma gereist um schon einmal richtig zu chillen und wir haben das eine freie Wochenende genutzt und  den Koffer gepackt. Auf nach Mailand. Ich würde lügen wenn ich sagen würde: Reisen ist immer toll. Ganz ehrlich es war heiß, sehr heiß, viel zu heiß. Zwei Schritte und wir hatten Schnappatmung. Es gab eine Menge Mücken und die dazu passenden Mückenstiche, aber es war am Ende doch irgendwie toll.

Jetzt wenn ich an die Tage zurück denke, muss ich lachen. Es war so heiß, dass das Speiseeis weg geschmolzen ist, so schnell konnte man es gar nicht schlecken. Das Warten in der Schlange für den Aufstieg auf den Duomo war in der Sonne kaum auszuhalten. Mein Jammern für meinen Mann bestimmt auch nicht. *lach*. So hatten wir am nächsten Tag die Nacht zum Tag gemacht. Waren mit Freunden typisch Italienisch essen. Ein absoluter Geheimtipp ist das Carlsbergol ØL in Mailand. Saßen bist spät in die Nacht in einem kleine Straßencafé und haben geplaudert, die laue Nachtluft genossen und gelacht.

 

Zurück aus Mailand und auf nach Thüringen. Langeweile kam nicht auf. Schon so lange wollte ich Kahla besuchen. Das Kahla -Porzellan ist Dir sicherlich bekannt. Ich bin mit dem Geschirr groß geworden. Immer Sonntags oder an Feiertagen kam das gute Porzellan mit Zwiebelmuster auf den Tisch. Umso mehr hatte ich mich gefreut das Werk besuchen zu dürfen. Bei einer Führung durch das Museum (was ich Dir nur wärmstens empfehlen kann) hatte ich eine Menge über die Herstellung und Bemalung erfahren. Auch hier steht noch ein Blogpost aus. Ich möchte Dir so gerne mehr Bilder zeigen und berichten.

Ein anschließender Besuch auf der Leuchtenburg war Pflicht – ich  entdecktee in der Ausstellung der Porzellanwelten die Geschichte und die Tradition des Porzellans neu! Ein kleiner Einblick für Dich – HIER.

Viel zu schnell verging der unbeschwerte Sommer. Er war so schön. Eine Menge an Pflaumenkuchen mit Zimt Crumbles habe ich gebacken. Das Rezept ist so einfach und es geht so schnell. Und zwischendrin haben sich neue Projekte entwickelt von denen ich nie gewagt hätte zu träumen.

Auf der Rückreise aus Thüringen gab es einen Abstecher zu  Katharina von 4Freizeiten. Nach einem gemütlichen Abend mit lustigem Spiel hatten wir eine aufregende und kurze Nacht. Ist uns doch das Bett kaputt gegangen. Flucht oder Wahrheit am nächsten Morgen? Wir entschieden uns für Wahrheit und zogen nach dem Frühstück los zu Koziol. Dort hatten wir einen Workshop-Termin zum Traumkugeln basteln.

Gestern und heute habe ich einige Rückblicke gelesen und muss ehrlich sagen, ich bin beruhigt. Nicht nur ich nehme „Altlasten“ mit in das neue Jahr. Altlasten ist jedoch das falsche Wort. Eher schöne Erinnerungen und Erlebnisse die ich so gerne mit Dir teilen möchte und es bis jetzt nicht getan habe. Ich plane dann mal den Post über die Glücksfabrik  mit ein. Für schöne Dinge ist es nie zu spät. Einen Abstecher in den Werksverkauf musst Du unbedingt machen oder wenn Du im Werksverkauf bist, besuche unbedingt das Museum. Danke an Koziol für diesen einzigartigen Einblick hinter die Kulissen.

Zurück in Stuttgart angekommen und alle neuen Schätze verstaut, ging es an das Making-Over von unserem Schlafzimmer welches in Kooperation mit Wayfair „homelovers“ entstanden ist. Hierzu gab es einige neue Kissen und Decken, Dekoration und Pflanzen und der Wohlfühlfaktor wurde erhöht. Was mir dabei so wichtig war, kannst Du hier noch einmal nachlesen im Post: Bettgeflüster …

Mein Lieblingsmonat ever! Ist so! Bleibt so! So wie das Bild nicht perfekt ist, so bin ich es auch nicht. Aber hey das bin ich. Ich hatte an meinem Geburtstag eine Menge Spaß. Ein Herbstpicknick mit Familie und Freunden, mit Chili con Carne und Apfelpunsch und vor allem mit Katharina!  Wir haben am gleichen Tag Geburtstag und feierten 2017 zusammen! Und ab da waren es noch drei Monate bis Weihnachten. Das Ende ist in Sicht.

Oktober ein voller und anstrengender Monat. Ich arbeitete fast täglich abends nach meiner Arbeit 1.0 und an den Wochenenden an den Vorbereitungen für meine Workshops und feile neue Ideen für 2018 aus. Hier lagen Erfolg und Niederlage nahe bei einander, was mich nicht entmutigte. Mein Blog erhält eine neue Seite: Workshops-mit-katimakeit. 

Ich glaube es wird mal wieder Zeit für eine Auszeit. Nur kurz, den Kopf frei bekommen und Kraft für die letzten Monate des Jahres tanken. Also Koffer packen und auf geht es nach Antwerpen. Die Reise nach Antwerpen war schon länger geplant. Leider mussten wir diese mehrfach verschieben. Nun im Oktober war es endlich soweit. Meinen Reisebericht findest Du hier: Antwerpen in drei Tagen . Auf jeden Fall war die Zeit viel zu kurz in dieser schönen Stadt. Wir müssen noch einmal wieder kommen – irgendwann.

Einen tollen Abend durfte ich im Oktober noch auf dem genialen Fujifilm-Instax-Event in Stuttgart verbringen. Bilder drucken, Kleben, Schneiden, Schreiben, Scrapbooken, Schnattern, Ausprobieren und kreativ sein.

Der November – ein aufregenderer Monat, ein Monat voller Termine, ein Monat ohne freie Wochenenden und so vieler toller, kreativer Workshops. Den Anfang machte das große Craft ´n chat Bloggertreffen Anfang November in Freiburg. Eingeladen hatte hierzu der OZ -Verlag. Einmal nach Ladenschluss im Bastelgeschäft eingeschlossen werden und die ganze Nacht lang alles nach Herzenslust ausprobieren. Klar! Also auf nach Freiburg. Freiburg ist eine wundervolle Stadt, diese durfte ich Dank einer Stadtführung näher kennenlernen. Danach ging es auch schon in das DIY-Paradies. Ich kann es nicht wirklich in Worte fassen, was mich hier erwartete und Du wirst es mir nicht glauben. DIY-Möglichkeiten ohne Ende und die große Frage: Wo fange ich nur an? Was möchte ich ausprobieren?

Total geflasht hatte mich das Emaillieren mit efco. Es ist so einfach und rockt total. Hierzu gibt es bald mehr auf meinem Blog. Ich habe da schon etwas in Planung. #Vorfreude

Zwei Tage Stilwild Tübingen. Es rockt in Pink, Rosa, Mini-Zaubersterne, Butterbrottüten-Sterne, Holzsterne und jede Menge begeisterte Bastler. Tolle und starke Sponsoren und ein mega cooles Team unterstützten mich.  Es war super anstrengend und mega schön. Das Leuchten in den Augen, wenn die Sterne aufgefaltet wurden, war das Schönste für mich. Ich freue mich schon auf Mai 2018. Auf in die Planung.

Als ich Anfang 2017 eine Anfrage der Volkshochschule Esslingen bekam, ob ich Lust hätte Kurse an der VHS zu geben, musst ich zwei Mal lesen. Nach einem Kennenlernen und einem Gespräch mit Ideenaustausch waren wir uns schnell einig es gemeinsam auszuprobieren. Der erste Beton-Kurs und ich war so aufgeregt, Herzklopfen, kalte Hände und weiche Knie. Warum nur? Stand ich doch kurz vorher noch auf der Stilwild und es war alles gut. Meine Beton-Mädels nahmen mir die Aufregung und wir betonierten bis alle Betonvorräte aufgebraucht waren.

Ein toller Kurs und eine tolle Gruppe. Der nächste Kurs startet heute in einer Woche und ich habe schon wieder Herzklopfen *lach*.

Ja und Ende November war da noch die Kreativ Messe in Stuttgart. Bloggertreffen und Käffchen mit Bine. Ein Streifzug über die Messe und Sonntags ein Blitzbeton-Workshop am Stand der VHS. Alles gerockt, im Herzen überglücklich und dann lag ich flach im Bett mit Fieber. Diese Erkältung war so hartnäckig, dass sie bis jetzt noch nicht ganz weg ist. Leider musste ich dadurch einige Projekte nach hinten schieben oder konnte sie 2017 nicht mehr umsetzten. Sowie den ersten Fotoworkshop von Make&Klick | Kati // Benny. Jedoch aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Neues Jahr – neuer Termin – 24.03.2018.

Nun war es fast geschafft. Eine Weihnachtsfeier jagte die nächste. Wir hetzten ab jetzt alle irgendwie durch den Dezember voller Vorfreude auf Weihnachten, wie jedes Jahr. Hetzten? Nein rockten! Einen perfekten Start in den Dezember hatten wir mit einem genialen Materia Konzert – Tanzen, Mitsingen und Feiern.

Für Weihnachten 2017 musste ich planen, besser planen, denn kurz vor Weihnachten Stand meine geplante OP am Kiefer an. Es war höchste Zeit. Viel zu lange quälte ich mich schon damit herum. Eine Woche vor Weihnachten hieß es Koffer packen und auf nach Thüringen zur OP. Der schlimmste Fall wäre gewesen, wenn ich erst am Samstag hätte fahren können. Pürierte Ente… mit dem Gedanken hatte ich mich bereits abgefunden. Plätzchen im Kaffee oder Tee ertränken auch kein Problem. Der Koffer war wie immer noch nicht geleert, denn einen Tag davor war ich noch in München.

Wie die Jahre davor besuchten wir einen Weihnachtsmarkt. Dieses Jahr war München dran. 2016 war es Hamburg. Und 2018 wird es Dresden sein. Was in München ein Muss ist, ganz klar ein Besuch im Hofbräuhaus. Gemütlich über den Weihnachtsmarkt und dann ab in das Bierhaus. Zum zweiten Mal in 2017 war ich somit hier schon Gast. Du erinnerst Dich?

Gestärkt ließen wir uns über den nächsten Weihnachtsmarkt treiben, kauften Glühwein und bestaunten die tollen Weihnachtsbuden. Drückten uns die Nasen an den Schaufenstern platt und haben uns die Zeit genommen zum Runterkommen und den Zauber der Weihnacht in uns aufzusaugen.

 

Vorlese-Häuschen auf dem Weihnachtsmarkt in München „Omas Vorlesehäuschen“

Zack und da war schon Weihnachten! Viel zu schnell ist der Heilige Abend vorbei gegangen und viel zu schnell die Weihnachtsfeiertage. Ich kämpfte immer noch mit meiner Erkältung und erholte mich dadurch nur mäßig von der Kiefer-OP.

Zwei Mal geblinzelt und schon war Silvester. Vorbei das alte Jahr und das neue ist heute auch schon wieder 2 Tage alt. Langsam beginnt sich die Welt wieder wie gewohnt zu drehen und das Hamsterrad muss getreten werden. Aber hey vergiss nicht die Discokugel drin. Dann tritt es sich leichter. Happy New Year!

Tschüss 2017 – Willkommen 2018

Das war mein Jahr 2017. Ein fantastisches Jahr. Voller wertvoller Momente und Begegnungen. Voller toller Projekte und Workshops! Ich hoffe bei Dir sieht es ähnlich aus, dass unterm Strich ein Plus zu verzeichnen ist. An dieser Stelle möchte ich mich bei Dir herzlich bedanken, dass Du mich durch mein Blog-Jahr begleitet hast. Danke auch an all meine tollen Sponsoren und Kooperationspartner. Ich freue mich auf unser Jahr 2018.

Vorsätze 2018

Und was machen die Vorsätze?

  • Mehr Fitness – im Fitnessstudio muss ich mich nicht mehr anmelden, dass ist 2017 schon passiert. Läuft!  
  • Mehr Schlafen – ich würde sagen, mir mehr Ruhepausen gönnen.
  • Besser Planen – das sollte mit meinem neuen Projekt für 2018 besser klappen. Sei gespannt!
  • Bücher lesen – neuer Vorsatz – zumindest das Buch von 2015 endlich beenden. Dabei ist es so spannend.
  • Weniger Zeitschriften kaufen.

Und was sind Deine Vorsätze?

 

Deine