Der Berg ruft – vom Wandern und Kaiserschmarrn in den Alpen | Rezept und Travel

Es wird mal wieder Zeit für ein Rezept – Zeit für einen Rezept-Klassiker aus den Bergen. Seit unserem letzten Sommerurlaub in den Alpen, sind wir dem Kaiserschmarrn verfallen.

Wer mir hier schon länger folgt, kennt uns eigentlich als City-Traveller durch  London, Mailand, Paris, New York oder Salzburg und Antwerpen um nur ein paar zu nennen. Und jetzt komme ich mit klassischem Bergurlaub um die Ecke. Ja klar! Ich bin eine geborene und aufgewachsene „Bergziege“ im Thüringer Wald. Wandern kenne ich von klein auf. Berg auf und Berg ab durch den schönen Thüringer Wald. Und schon habe ich das Rennsteiglied im Kopf.

… Diesen Weg auf den Höhen bin ich oft gegangen
Vöglein sangen Lieder.
Bin ich weit in der Welt, habe ich verlangen,
Thüringer Wald nur nach Dir … (Rennsteiglied von Herbert Roth) 

Kennst du schon meinen Instagram Account katimakeit_travel?

Eine Woche in den Alpen   

In Grainau waren wir nicht das erste Mal. Oft sind wir über Weihnachten in die Berge mit Schnee gefahren und haben uns eine Auszeit gegönnt. Rodeln, Schlittenfahrt und Schneemann bauen und eben keinen Weihnachtsstress mit Entenbraten, Weihnachtsgeschenken, vielen Kilometern auf der Autobahn zur Familie und dann Familienstress. NÖ!  Nur ist Wandern im Winter nichts, daher wollten wir Grainau auch einmal ohne Schnee erleben. Und so entschieden wir uns für einen Sommerurlaub in den Bergen.

Grainau Travel
Grainau Travel
Grainau Travel

Wandern macht hungrig 

Über die Woche hatten wir verschiedene Wanderrouten geplant. Diese steigerten sich langsam vom Schwierigkeitsgrad. Fast zum Ende unseres Urlaubes hin, haben wir uns an unsere größte Tour gewagt. Ganz früh morgens ging es mit der Alpspitzbahn los Richtung AlpspiX auf 2200 Meter Höhe. Wenn du einmal oben bist, nimm auch gleich die schöne Aussicht mit. Du kannst auf zwei Stahlplattformen laufen und die fantastische Aussicht genießen. Dazu musst du schwindelfrei sein, denn die Plattformen die von unten wie ein X aussehen, ragen über die Felswände hinweg.

Grainau Travel
Grainau Travel
Grainau Travel

Die Tour, die wir uns vorgenommen hatten, ging vom AlpspiX aus über den Osterfelderkopf (Aufstieg auf 2080 Meter) und abwärts über die Rinderscharte bis zur Höllentalangerhütte (sie befindet sich auf 1381 Meter und ist nur zu Fuß erreichbar), was ungefähr die Hälfe der Tour war. Es ging über lange Schlängelwege nur abwärts. Gutes Schuhwerk und Wanderstöcke sind vom großen Vorteil. In der Höllentalhütte sind wir dann eingekehrt und haben unsere Kräfte aufgetankt für den weiteren Abstieg durch die Höllentalklamm nach Hammersbach.

Grainau Travel
Grainau Travel
Grainau Travel
Grainau Travel
Grainau Travel
Grainau Travel

Und wir haben uns eine anständige Brotzeit bestellt. Wandern macht hungrig. Natürlich durfte der typische Kaiserschmarrn auf der Hütte nicht fehlen. War der lecker! Ganz ehrlich, ich hatte vorher noch nie diese köstliche Süßspeise probiert. Gestärkt ging es den letzten Höhenmetern an den Kragen. Die noch einmal eine echte Herausforderung waren.

Grainau Travel
Grainau Travel
Grainau Travel
Grainau Travel
Grainau Travel
Grainau Travel

Der Tag danach 

Frag bitte nicht – am nächsten Tag konnten wir weder Treppen aufwärts noch abwärts ohne Schmerzen steigen. Was für ein Muskelkater und Knieschmerzen!!! Aber das war uns vorher schon klar, da wir den Abstieg und nicht den Aufstieg gewählt hatten. Wenn du den Aufstieg wagst, beachte, dass die Seilbahn zum AlpspiX abends nicht mehr fährt. Die Zeiten findest du online. Plane vorher genügend Zeit für den Aufstieg und eine Pause auf der Höllentalangerhütte ein.

So nun saßen wir in unserer Ferienwohnung mit Muskelkater und hatten alle drei Lust auf Kaiserschmarrn. Im Internet gibt es ja unzählige Rezeptideen. Ein Grundrezept war schnell gefunden. Alle Zutaten waren vorhanden und in kurzer Zeit hatten wir unseren Kaiserschmarrn auf dem Tisch. Zwar ohne Apfelmus aber dafür mit Vanillesoße.

Zurück aus dem Urlaub fing ich an, jedes Mal wenn ich Kaiserschmarrn zubereitete, etwa zu verändern. Das Grundrezept war lecker, keine Frage. Ich passte es nur für uns an und vielleicht magst du es ja auch. Für uns kommt auch nur Apfelmus als Toping in Frage. Diesen bereite ich ebenfalls selbst zu. So haben wir immer einen Vorrat und ich kann bestimmen was in meinen Apfelmus reinkommt und dazu zählt auf den Fall weniger Zucker.

Zutaten für meinen Kaiserschmarrn

Das einfache Grundrezept besteht aus Mehl, Zucker, Milch und Eiern, erinnert mich an die Pfannkuchen (Eierkuchen) die meine Oma früher immer gemacht hat. Dazu gab es frischen Rahm mit Zucker darüber. Obwohl wir schon so oft in Österreich waren, hatten wir die traditionelle Süßspeise noch nie probiert. Es wurde also Zeit. Und auf einer Hütte nach dem Bergwandern schmeckte er noch viel besser.

Hier nun mein Rezept. Die Zubereitung ist wirklich schnell und einfach. Wir mögen das Rezept ganz traditionell. Ich habe es für uns noch ein bisschen angepasst mit weniger Zucker aber mehr Milch. Es ist für 3 bis 4 Personen ausreichend.

🗻 4 Eier

🗻 60 g Zucker

🗻 135 g Mehl

🗻 220 ml Milch

🗻 1 Prise Salz

🗻 Butter für die Pfanne (keine fettreduzierte)

🗻 dazu Puderzucker und selbstgemachter Apfelmus

Zubereitung

Alle Zutaten kommen bei mir in den Thermomix und werden auf Stufe 4 für 2 Minuten verrührt. Danach stelle ich den Teig noch für 10 Minuten auf die Seite. Der Teig quillt noch etwas nach und wird luftiger. Nun lasse ich die Butter in einer mittelgroßen Pfanne aus. Danach gieße ich die Hälfte des Teiges in die Pfanne.

Den Teig von einer Seite backen, bis die Unterseite fest ist. Das erkennst du ganz gut,  wenn sich der Teig langsam vom Rand ablöst. Nun wende ich ihn und warte ab, bis die zweite Seite leicht  goldbraun ist, aber noch nicht durchgebacken ist. Das ist genau der richtige Moment zum Zerteilen. Das geht ganz einfach in der Pfanne. Mehrfach quer und dann mehrfach längs mit einem Pfannenwender oder Holzlöffel durch den Teig gehen, bis kleine Stücke entstehen. Danach den Schmarrn noch einmal in der Pfanne wenden und ausbacken.

Ich gebe den ersten Schwung in eine Form zum Warmhalten und verfahre mit der zweiten Hälfte des Teiges ebenfalls so. Zum Schluss noch einmal alles in der Pfanne anbraten und warm servieren mit Puderzucker und Apfelmus.

Bei uns kommt immer die ganze Pfanne mit einem großen Glas selbstgemachten Apfelmus auf den Tisch. Lecker!

Kaiserschmarrn Rezpet
Kaiserschmarrn Rezpet
Kaiserschmarrn Rezpet

Viel Spaß beim Ausprobieren meines Rezeptes und wenn du ein Lieblings-Kaiserschmarrn-Rezept hast, was ich unbedingt ausprobieren sollte, verlinke es mir gerne in den Kommentaren. Ich freu mich drauf. Für später kannst du dir gerne den Pin mitnehmen.

Auf meinem Pinterest Board Travel | Grainau findest du weitere Ideen für einen Urlaub in den Alpen.  Kennst du schon die neue Funktion bei Pinterest – „Ausprobiert-Button“? Danke für dein Feedback.

Deine